Risikobewertung von Großveranstaltungen im Zeichen von Corona

Eventcompliance

04. März 2020

Die aktuelle Planungsphase zur Veranstaltungssaison 2020 steht in diesem Jahr ganz unter dem Zeichen des Coronavirus. Das hat auch Auswirkungen auf die Risikobewertung von Großveranstaltungen.

Erste Verdachtsfälle des sogenannten Coronavirus (COVID-19) wurden nun auch in Deutschland bestätigt. Mehrere europäische Länder haben bereits umfangreiche Maßnahmen, auch gegenüber Großveranstaltungen, beschlossen. In der Schweiz wurde die Durchführung von Großveranstaltungen nach einem Beschluss des Bundesrates vom 28.02.2020 stark beeinträchtigt. In Italien wurden mehrere Provinzen abgeriegelt, hier wurde beispielweise der berühmte Karneval in Venedig kurzfristig abgesagt. In Deutschland wurde die „Internationale Tourismus-Börse (ITB)“ in Berlin abgesagt.

Der gemeinsame Krisenstab der Bundesministerien des Inneren und der Gesundheit hat in einer Pressemitteilung vom 28.02.2020 mehrere Maßnahmen bekannt gegeben. Gleich der erste Punkt dieses Paketes behandelt die Großveranstaltungen:

„Der Krisenstab beschließt die Prinzipien des Robert Koch-Instituts (RKI) zur Risikobewertung von Großveranstaltungen. Er empfiehlt, diese Kriterien unverzüglich bei der Risikobewertung zu berücksichtigen. Der Krisenstab ist der Auffassung, dass bei Anwendung dieser Prinzipien unmittelbar bevorstehende internationale Großveranstaltungen wie die ITB abgesagt werden sollten.“

Was bedeutet das für Sie?

Das Robert-Koch-Institut hat Empfehlungen zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung veröffentlicht, die nach Vorgabe des Krisenstabes zu berücksichtigen sind. Wir haben dazu kurzfristig eine systematische Vorgehensweise entwickelt, um die Vorgaben vollständig und effizient in die bereits bestehenden Gefährdungsbeurteilungen aufzunehmen. Dabei werden unter Beachtung der Empfehlungen des RKI geeignete Maßnahmen individuell für die Veranstaltungen unserer Kunden entwickelt. Selbstverständlich wird in diesem Zusammenhang auch die Vereinbarkeit mit bereits bestehenden Maßnahmen geprüft. Damit unterstützen wir unsere Kunden auch weiterhin in der effizienten Genehmigungsphase und sicheren Durchführung der verschiedensten Veranstaltungen. Alle Schritte, die wir im Zusammenhang mit diesem hochsensiblen Thema angehen, finden wie gewohnt in enger Abstimmung mit unseren Kunden statt.

Gerne unterstützen wir unsere Kunden auch bei der Überprüfung der unternehmerischen Risikoabdeckungen, wie beispielsweise beim geeigneten Versicherungsschutz, bei Betrachtungen von geringeren Besucherzahlen oder von Personalausfällen aufgrund der Berichterstattung zum Coronavirus.

IFIS-FR arbeitet mit seinen Experten aus den Bereichen Risikomanagement, Gefahrenabwehr, Arbeitssicherheit und dem Business Continuity Management kontinuierlich an der Weiterentwicklung der Sicherheitskonzepte im Auftrag unserer Kunden. Sprechen Sie uns hierzu gerne an!